wanderlust = n, [won-der-luhst], a strong innate desire to rove or travel about

02.11.2014

Ein Lichtblick: African Heartbeats an der Donau-Universität Krems

Erinnerungen werden wach: es war im Mai, als der Campus-Chor "Choryphäen" im Stadtpark einen Einblick ins weltmusikalische Repertoire gab. Die Sonne schien und ich fing mir den ein oder anderen Sonnenbrand ein, beim ersten Mal Krems unter freiem Himmel.

Die Choryphäen holen gemeinsam mit ihrer Chorleiterin Cornelia Pesendorfer am 16. November die Sonne zurück in die Donau-Universität Krems, indem sie mit rhythmischen Klängen aus Afrika aufwarten. Zu Gast sind Tshwalabenyoni, Somalia, Virginia Mukwesha und die Black Messengers Afro Band.
Einladung zu African Heartbeat, Campus-Chor Krems

Mit AFRICAN HEARTBEAT betitelt kann sich das Publikum in die afrikanischen Klänge, in die Seele der afrikanischen Musik einfühlen. Essentielle Inputs gibt Tshwalabenyoni, der ausschließlich mit Stimme und Gitarre traditionelle Musik mit Zeitgenössischer vermischt und seine eigene Soundcloud erlebbar macht. Der Maskandi-Musiker kommt aus der Region Plumtree in Zimbabwe, die unmittelbar mit seinen selbstgeschrieben und komponierten Songs in Verbindung steht: er legt Wert auf das Ländliche, das Regionale und die Einfachheit des Landes.

Weiters bereichert Soualia (bedeutet: der gute Weg) das neue A-Capello Trio das Konzert AFRICAN HEARTBEAT und berührt mit schwungvollen wie auch herzzerreißenden Balladen aus dem südlichen Afrika und starken Stimmen von Madagaskar über Südafrika bis nach Österreich. Neben Cornelia Pesendorfer sind Sheila Schmidhofer und Smiley Divinzenz Teil des neugegründeten Trios.
Mit ihrem sonnigen Gemüt, ihrem verinnerlichten Gefühl für Rhythmus und ihrer einzigartigen Stimme legt Virginia Mukwesha noch eins drauf. Die Frau aus Simbabwe darf sich nicht grundlos Prinzessin nennen: sie ist die Tochter der Queen of Mbira (Stella Chiweshe). Schon mit 12 Jahren entschied sich Virginia dazu professionelle Sängerin, Tänzerin, Musikerin zu werden. Unglaublich, wie Musik das Publikum packen kann:



Auch in Österreich fanden sich fünf junge Stimmvirtuosen aus Zimbabwe, Südafrika und Burkina Faso, die Black Messengers Afro Band. Obwohl alle der bis zu 7-köpfigen Band in Wien, außer einer Künstlerin, die in Amsterdam lebt, in Wien leben, ist es für die MusikerInnen wichtig ihre (musikalischen) Wurzeln nicht zu vergessen. Sie bringen mit ihren Texten und ihrer Musik Themen wie Armut und Tyrannei ein, gegen die sie aktiv kämpfen oder setzen bewusst Zeichen für Gender Equality.

Sonntag, 16. November 2014, 18.00 Uhr | Audimax der Donau-Universität Krems

Ein Konzert mit Virginia Mukwesha (Zimbabwe) Tshwalabenyoni (Zimbabwe) Soualia (Madagaskar, Südafrika, Österreich) Black Messengers Afro Band und dem Campus-Chor „Choryphäen“ in Kooperation mit Campus Cultur
Eintritt EUR 15 | Kinder bis 12 Jahre frei
Kartenreservierung africanheartbeat@vanveen.co.at
Vorverkauf Kino im Kesselhaus | Mi-Sa ab 17.30-20.30 Uhr, So ab 10-12.30 und 14.30-20.30 Uhr und an der Abendkassa
Der Reinerlös kommt dem Projekt „Kids in Zambia“ zugute.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Meist gelesen

Fotobox

#TOPAusflugsziel Frühling
Copyright © ✈️ diekremserin on the go | Powered by Blogger
Design by Viva Themes | Blogger Theme by NewBloggerThemes.com