wanderlust = n, [won-der-luhst], a strong innate desire to rove or travel about

18.01.2016

Spannende Fragen zum Kaffeegenuss oder wie ich lernte Kaffee zu schmecken

Über Kaffee fachsimpeln. 


Mittlerweile habe ich es kapiert. Wein, Bier, Kaffee oder sogar Wasser: jedes Getränk hat seine Berechtigung für witzigen, manchmal schon sehr absurden Fachjargon. Aber gerade vom Vienna Coffee Festival - noch etwas koffeingesteuert - heim kehrend, bin ich überrascht, wie alternativ und klein das Publikum rund um das Wiener Traditionsgetränk dann doch ist. 7.000 Besucher an nur drei Tagen, nicht wenig, aber dennoch, im Vergleich mit der Ferienmesse oder der Salzburger Gast, ist das Kaffeefestival auf Nischenbesucher ausgelegt. 

Coffee starts here! Ja, ganz genau. Hier in Wien, wo Kaffee Tradition hat. © diekremserin on the go
Fabrik in Farbe, die Ottakringer Brauerei strahlt Kaffee aus © diekremserin on the go

Die Ottakringer Brauerei zwingt sich als Veranstaltungsort fast auf. Verschiedene Etagen, Fabrikshallen-Flair und der Mut zum Experiment bringen das Festival in eine wahnsinnig angenehme Atmosphäre. Die an die Wand projizierten ornamentalen Bilder unterstützen das wohlige Gefühl. Genauso wie der herrliche Geruch nach Kaffee überall. 

Kaffee ist nicht gleich Kaffee. 

Ich lasse mich also ein auf ein Produkt, das aus meinem täglichen Leben nicht wegzudenken ist. Woher kommt es? Wo wächst es? Auf welchem Terroir? Wie ist die Beschaffenheit? Das Klima? Wie war der letzte "Jahrgang"? Wo wurde wie geröstet? Und: was passiert mit dem Endprodukt - mit Kuhmilch, mit Soja, als Filter oder Espresso? 

Beim Kaffee geht es letztendlich um den Genuss, der den Konsumenten zufrieden stellt. Oder wach macht. Oder gemütlich zurück lehnen lässt. Der Genuss steht im Vordergrund. Allerdings will ich wissen woher ein Produkt kommt, wie die Menschen behandelt werden, die in dieser Firma arbeiten und wie sie mit dem Produkt umgehen. Ich möchte wissen, ob Pestizide verwendet werden, wie gearbeitet wird und wer den Kaffee importiert. Ist es ein Großhandel, der tendenziell kleinbäuerliche Strukturen ausnutzt und ausbeutet? Oder wie funktioniert das eigentlich mit dem Kaffee? Einen guten Überblick schafft der Fairtrade-Stand, wo du dich über den Kaffeemarkt informieren kannst.  Ein weiterer Weg mehr zu erfahren ist, wenn du dich direkt an die Stände der Kaffee-Aficionados begibst. Dort triffst du auf ImporteurInnen, RösterInnen, Baristi und Latte Art KünstlerInnen. Sie sind Freaks.  


Einer meiner Lieblingskaffees wird in Krems geröstet. Vom Kaffee Campus Krems und meiner Freundin Doris Karl, die selbst in der Rösterei steht und für den richtigen Geschmack zuständig ist. Schokoladig? Fruchtig? © diekremserin on the go

Welcome back, Filterkaffee. Bei Süssmund konnte ich beim richtigen Aufguss zusehen. © diekremserin on the go

Zweimal Filter und einmal Espresso. Geisha, Kenia und Amaro Gayo. Herrlich erfrischend bei Felix Kaffee. Übrigens, Röster Felix Teiretzbacher importiert direkt. Die Geisha zum Beispiel ist ein absolutes Liebkind von ihm. Unbedingt probieren. © diekremserin on the go


Neben den vielen Kaffees, die ich verkostete, musste ich auch mal Essen. Seelenkost aus Krems, ein biologischer Lieferservice, kam da gerade recht. Rehleberkäse im Jourgebäck mit Rotkraut-Senf. Oh yeah, das haut rein! © diekremserin on the go 

Aber ich gebe ganz ehrlich zu. Ich liebe diese Kaffee-Freaks. Sie geben dir Auskunft über jedes kleine Detail. Wie der Kaffee schmeckt. Ob du ihn heiß oder eher abgekühlt trinken sollst.  Das Vienna Coffee Festival gibt dir auf jeden Fall die Möglichkeit viele Unklarheiten auszumerzen.  Fragen stellen gilt hier noch als angebracht. Selbst wenn Fachsimple zurück kommt, macht es Spaß sich auf das richtige Riechen und Schmecken einzulassen. War das gerade Limette? Nein, Mandarine. Aber immerhin, ich habe eine Zitrusfrucht erkannt, die meine Geschmacksnerven im Kaffee verorten.

Das Vienna Coffee Festival fand vom 15.-18. Jänner 2016 zum zweiten Mal statt. Wiederholung, bitte. Eventuell gibt's das Coffeefest Austria im Mai wieder, das wäre schön. Und ich muss nicht bis nächstes Jahr warten um meine Kaffeenerven weiter zu schulen.

Unbedingt kosten: 


FELIX KAFFEE
Werkstättenstraße
3100 St. Pölten

Favorite Blend: Amaro Gayo, Geisha

KAFFEE CAMPUS KREMS
Dachsberggasse 5
500 Krems

Favorite Blend: die fesche Wachauerin

DIERÖSTERIN
Kaffeeverkauf online
oder Vienna School of Coffee, Hahngasse 22
1090 Wien

Favorite Blend: Kiunyu AA



0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Meist gelesen

Fotobox

#TOPAusflugsziel Frühling
Copyright © ✈️ diekremserin on the go | Powered by Blogger
Design by Viva Themes | Blogger Theme by NewBloggerThemes.com